Hymne

aus DSAWiki, der freien Wissensdatenbank
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dies Lied wurde bei den letzten Runde gerne angesungen. Hier einmal der ganz Text, damit wir es durchziehen können.

Gott lädt uns ein zu seinem Fest

Leben im Schatten, sterben auf Raten, haben wir was davon
Haß und Empörung, Leid und Entbehrung , ist das die Endstation.
Während die Fragen, noch an uns nagen, kommt einer her und ruft
Laßt doch das Klagen, laßt es euch sagen, Freude liegt in der Luft

Gott lädt uns ein zu seinem Fest, laßt uns gehen
und es allen sagen, die wir auf dem Wege sehn.
Gott lädt uns ein, das haltet fest, wenn wir gehen
Worauf noch warten , warum nicht starten ,laßt alles andre steh'n .

In den Fabriken, in den Boutiquen, steht noch so mancher Gast
in unsern Klassen, auf unsern Straßen trägt mancher seine Last
Denen die schaffen, denen die hasten, sagt alles ist vorbei
Denen die schlafen, denen die rasten, sagt es ist an der Zeit

Gott lädt uns ein ..........

Wollen die alten Freunde uns halten, und uns zur Seite zieh'n
Sagen wir ihnen, wem wir jetzt dienen, weisen sie hin auf Ihn
Denen die höhnen, uns übertönen, wenn sie uns niederschreien
laden wir eben, durch unser Leben, still zum Feste ein


Gott hält für uns eine Wohnung bereit

1. Die Möwen sie fliegen und treiben im Wind,
als ob sie nicht wüßten wo sie zu Hause sind,
sie fliegen und treiben über Wasser und Sand.
so teiben auch Menschen ziellos dahin und
suchen verlgeblich nach einem Sinn.
Das Ziel Ihres Lebens bleibt ihnen unbekannt.

Ref: Doch Gott hält für uns eine Wohnung bereit.
Er gibt uns ein Zuhause, schon in dieser Zeit,
denn er ist die Antwort die heute noch gilt,
dort wird unsre Sehnsucht gestillt.

2. In Städten und Dörfern stehn Menschen gedrängt
und werden von Ängsten und Sorgen gelenkt,
sie suchen nach Leben, nach Zukunft und Glück.
Sie wollen nicht länger einsam mehr sein.
Sie hungern nach Liebe und bleiben allein.
Entäuscht und zerschlagen ziehen sie sich dann zurück.

Doch Gott hält...

3. Wo kommen wir her und wo gehen wir hin?
Wie sollen wir leben? Wer zeigt uns den Sinn?
Wer hat eine Antwort auf die Fragen der Zeit?
Die Zukunft ist dunkel und lässt uns nicht los.
Wohin treibt die Erde? Die Sorgen sind groß.
Wir suchen den Ausweg, doch der Weg ist so weit.

Doch Gott hält...


Es geht ohne Gott in die Dunkelheit

Ref: Es geht ohne Gott in die Dunkelheit,
aber mit Ihm gehen wir ins Licht.
Sind wir ohne Gott,
macht die Angst sich breit,
aber mit ihm fürchten wir uns nicht.

1. Als die Welt noch jung war,
noch die klaren Spuren Gottes trug,
wollten Menschen schon so klug und
ewig sein wie Er.
Und bevor sie es versuchten ,
fühlten sie sich stak genung,
doch wohin es führte ,
merkten sie erst hinterher.

Es geht ohne Gott.........

2. Lernen wir doch endlich aus den
Fehlern der Vergangenheit!Fing
nicht ohne Gott die Flut von Leid
und Kriegen an?
Floß nichtschon genügend Blut,
ist es nicht wirklich an der Zeit,
Gott zu suchen , der allein uns
Menschen ändern kann?

Es geht ohne Gott.......